Orgelwerke von Jehan Alain - 13.3.2011

Orgelwerke von Jehan Alain - 13.3.2011

Das außergewöhnliche Talent in der Tradition der großen französischen Orgelkomponisten verstarb 1940 im Alter von 29 Jahren in einem Kriegsgefecht. Mit einem ungewöhnlichen Konzert zum 100. Geburtstag ehrte Bezirkskantor Ralf Stiewe (Gießen) an der Orgel unserer Marienstiftskirche den Freund unbändiger Experimentierlust.


Der Mann, der fast die Hälfte seines kurzen Lebens als Student der Musik gewidmet hatt, hinterlässt mehr als 140 Kompositionen: Musik für Orgel, Klavier, Orchester sowie Vokal- und Kammermusik. Hinzu kommen Zeichnungen und Notizen. Darunter Gedanken zu "Litanies", sein vielleicht bekanntestes Orgelwerk (1937), mit dem Kantor Stiewe den Einstieg markierte. Bereits 1936 gewann Alain den ersten Preis der Gesellschaft Les Amis de l'Orgue in Paris für seine dreisätzige Suite, die Stiewe mit Leidenschaft interpretierte. Der Kantor zog extra das Jackett aus.Das Publikum war Zeuge eines hoch speziellen Orgelkonzerts. - Denn: Alain Musik ist einfach anders, und wer weiß wohin sich der Mann entwickelt hätte, wäre im ein längeres Leben vergönnt gewesen. Seine Musik wirkt heterogen aber eigenartigerweise entspricht sie kaum der üblichen Vorstellung von Avantgarde.
Dank seiner Begabung erreichte Alain ein individuell ausgeprägten Klangspektrum. Der Zuhörer ist fast ständig mit Überraschungen konfrontiert. Auf die Rhythmus- und Harmonikleiter ging es auf und runter. Das prägnante Stück "Fantasmagorie" (1937) gabe Stiewe nach langem Beifall als Zugabe.